Bald eine Pilzzucht in unserer Gärtnerei?

Bald Pilze aus unserer Gärtnerei?

„Es ist uns wieder gelungen, Studenten der Hochschule für nachhaltige Entwicklung aus Eberswalde zu uns zu holen“, freut sich Daniela Dörfel, Projektbetreuerin in unserer Gärtnerei in Perleberg.

Bereits ins sechste Jahr geht die Kooperation unserer Gärtnerei als Praxispartner für Studierende der Fachrichtung Ökolandbau und Vermarktung. „Diesmal haben wir mit fünf Teilnehmenden sogar die größte Gruppe bekommen. Ihre Aufgabe: Kann die Pilzzucht zu einem neuen Vermarktungszweig unserer Gärtnerei werden? In der Region wäre das ein echtes Nischenprodukt“, ist unsere Projektbetreuerin überzeugt. Doch vor der Ernte sind viele Fragen zu klären: Wie geht Pilzzucht? Welche Sorten sind geeignet? Wo ist in der Gärtnerei der geeignete Platz dafür? Wie wirtschaftlich kann eine Pilzzucht sein? Wäre der Pilzanbau in Bio-Qualität möglich?“ Alle diese Fragestellungen sollen bis zum Sommer beantwortet sein. Dann muss die Gruppe der Studierenden die entsprechende Belegarbeit an der Hochschule abliefern.

Wie die jungen Leute erzählten, sind sie über die Pilzzucht hinaus besonders an der Sozialen Landwirtschaft, das heißt an der Arbeit mit Menschen mit Behinderung im Agrarwesen interessiert. Und damit sind sie in unserer Gärtnerei genau richtig.  

 Marina Lenth

   Foto: Daniela Dörfel

Schon am Kennenlerntag fühlten sich Studierenden in unserer Gärtnerei richtig wohl.